News zum Lexikon

Rasmussen mit Frau
Rasmussen mit Frau

Ignaz Bing
Ignaz Bing

Issmeyer Caravelle 1840
Caravelle von Issmeyer um 1840



In Vorbereitung

Der erste Musik-Kreisel 

Kofferträger-Variationen

La Nature -Quelle

Märklin baut ein neues Museum    11,3 Millionen Euro stehen bereit

„Ich bin voller Vorfreude, dass wir das neue Museum am Stammsitz realisieren können. Damit leisten wir einen weiteren Beitrag, um auch künftige Generationen mit dem Hobby Modelleisenbahn zu begeistern. Darüber hinaus bieten wir auch für bestehende Fans und Kunden eine einmalige Anlaufstelle, um sich mit der Historie sowie der aktuellen Märklinwelt zu beschäftigen“, so Florian Sieber, Geschäftsführender Gesellschafter von Märklin am Freitag, den 17. März 2017 beim ersten Spatenstich des neuen Projektes.

Rund 11,3 Millionen Euro investiert Märklin in die geplante Erlebniswelt. Etwa 5,3 Millionen Euro davon stammen aus dem Verkauf der Turmzimmersammlung – legendärer Museumsschatz – an die Märklin Stiftung der Kreissparkasse Göppingen. Mit der architektonischen Gestaltung wurde das Architekturbüro Kehrbach Planwerk beauftragt. Für den Innenausbau und das Museumkonzept ist das Innenarchitekturbüro Noack & Etschmann, für die bauliche Umsetzung das Göppinger Bauunternehmen Leonhard Weiss. Noch in diesem Jahsoll der Märklin-Museumsshop an den Standort Göppingen zurückgeholt werden. 

Das "MÄRKLINEUM" wird in verschiedene Bereiche aufgeteilt sein. In den Ausstellungsräumen werden sich die Besucher auf eine Zeitreise begeben können, um die Geschichte von Märklin kennenzulernen. Spielzeuge aus den Anfängen um das Jahr 1900, wie Puppenherde und Kreisel, werden ausgestellt.

 

Bei den Modelleisenbahnen werden unter anderem Exponate in den bekannten Spurweiten 0, 1, H0 und Z präsentiert. Neben den klassischen Märklin Maßstäben werden auch unterschiedliche Exponate der Marken Trix und LGB gezeigt. Den Besuchern werden eine Empfangshalle, Schulungsräume, ein Servicecenter, ein Shop und ein Bistro zur Verfügung stehen. „Am Servicepoint finden Modelleisenbahner einen Anlaufpunkt, um technische Fragen stellen zu können oder neue Bahnen und Zubehör auszuprobieren“, erläutert Florian Sieber.

Nun kann mit dem Bau für das 3.000 Quadratmeter große Museum neben dem Stammsitz in der Stuttgarter Strasse begonnen werden, dessen Herzstück eine zweistöckige Modell-Gebirgs-Eisenbahnanlage sein soll. Die legendären Firmenschätze aus dem Märklin-Turmzimmer sollen ebenso präsentiert werden wie die Prunkstücke aus einer der weltweit bedeutendsten Märklin-Sammlungen, die der belgische Unternehmer Frans Bevers nach Göppngen übertragen will. 

Highlight wird zu bestimmten Zeiten auch die gläserne Produktion sein, in der Besucher einen Blick hinter die Kulissen werfen können. Gemeinsam mit Landrat Edgar Wolff, Göppingens Oberbürgermeister Guido Till und dem Vorsitzenden des Vorstandes der Kreissparkasse Göppingen Dr. Hariolf Teufel freuen sich Florian Sieber, Geschäftsführender Gesellschafter von Märklin und der technische Geschäftsführer von Märklin Wolfrad Bächle über den neuen Touristenmagnet in der Stadt und Region.

 

Ein Blickfang soll auch eine große Original-Lokomotive im Innenhof sein. Interessierten Eigentümern passender Loks bietet Märklin die Möglichkeit, diese auf dem Gelände neben dem Museum auszustellen. „Wir sind derzeit in Gesprächen mit verschiedenen Personen und Vereinen. Wer sich hierfür mit

seiner Lokomotive bewerben möchte, kann dies gerne tun“, so Florian Sieber.